Naviki

Fahrrad-Routing für Alltag und Freizeit

Naviki bietet per App und im Web bestes Fahrrad-Routing für Alltag und Freizeit. Wer mit Naviki unterwegs ist, findet stets die individuell passende Route zum Ziel. Das Smartphone wird mit der Naviki-App zum komfortablen Fahrrad-Navi. Eigene Fahrten lassen sich in einer beeindruckenden Sammlung dokumentieren. Unternehmen, Kommunen und Organisationen unterstreichen durch den Einsatz von Naviki auf innovative Weise ihre Affinität zum Fahrrad. Zum Beispiel lässt sich Naviki in eigene Internetseiten einbieten und ermöglicht dadurch maßgeschneiderten Service rund um den Radverkehr. Eigene Filialen oder sonstige Standorte lassen sich in die Naviki-App einbringen und werden so noch besser per Fahrrad erreichbar. Naviki-Wettbewerbe schaffen spannende Kommunikationsanlässe für radelnde Bürger und Kunden. Nicht zuletzt bieten Navikis statistische Auswertungen umfangreiche und innovative Einblicke in das tatsächliche Verkehrsverhalten per Fahrrad. Velokonzept unterstützt Naviki bei der Kommunikation des Fahrrad-Routenplaners.

www.naviki.org

 

VELOTransport

Infoplattform Transportfahrräder

velo:konzept startet das Pilotprojekt VELOTransport „Infoplattform Transportfahrräder – Aufzeigen der Nutzungsmöglichkeiten von Lasten- und Transportfahrrädern“ und präsentiert Wege zur Nutzung des Fahrrads für Alltagstransporte für Privatpersonen und Gewerbetreibende. Auf der Internetpräsenz www.velotransport.de werden vielfältige Produkte in einer Datenbank sowie das aktuelle Wissen aus Forschung und Entwicklung bereitgestellt. Auf der VELOTransport Roadshow im Rahmen diverser Veranstaltungen in mehreren deutschen Städten werden die unterschiedlichen Modelle von Lasten- und Transportfahrrädern verschiedener Hersteller sowie Transportmöglichkeiten mit einem normalen Fahrrad präsentiert. Das Projekt wird aus Mitteln des Nationalen Radverkehrsplans gefördert. Es soll das Ziel des Nationalen Radverkehrsplans erfüllen, eine moderne, sozial- und umweltverträgliche Nahmobilität nach dem Leitbild „Stadt der kurzen Wege“ zu ermöglichen.

Presseinformation VELOTransport

Kopf an: Motor aus.

Kampagne zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs auf Kurzstrecken

Mit dem Rad zur Arbeit, zu Fuß zum Bäcker oder per Inliner zum Badesee: Viele Millionen Tonnen CO2 können Kommunen einsparen, die Bürgerinnen und Bürger zum Umsteigen auf nicht motorisierte Verkehrsmittel motivieren. Das schützt nicht nur die Umwelt sondern fördert auch die eigene Gesundheit. Mit der Kampagne „Kopf an: Motor aus. Für null CO2 auf Kurzstrecken.“ hat die vom Bundesumweltministerium (BMU) in den Jahren 2009 und 2010 geförderte Kampagne die Menschen in Bamberg, Berlin, Braunschweig, Dortmund, Freiburg, Halle/Saale, Herzogenaurach, Kiel und Karlsruhe auf die Beine und in den Sattel gebracht. Wie wir die Kampagne gemacht haben, wie wir sie in den neun sehr unterschiedlichen Kommunen an lokale Besonderheiten angepasst durchgeführt haben und welche Wirkung sie erzielt hat, zeigen wir Ihnen nun in einem „Kopf an“-Magazin. Die Finanzierung des BMU ist Ende 2010 ausgelaufen. Momentan werden Mittel und Wege erarbeitet, „Kopf an“ eigenständig fortzuführen. Die Velokonzept Saade GmbH führt dieses Projekt in Zusammenarbeit mit der fairkehr GmbH Bonn, Agentur für ökologische Kommunikation, durch.

www.kopf-an.de

Das Magazin zur Kampagne
Die Broschüre zur Kampagne
Die Evaluation der Kampagne

Berlin steigt um – aufs Fahrrad

Mobilitätskampagne des Berliner Senats

Anlass war die Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland 2006. Ziel war und ist es, die Berliner Bevölkerung dauerhaft zum Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel und auf das Fahrrad zu bewegen. Der Berliner Senat hat die Kampagne initiiert und durchgeführt. velo:konzept hat den Part der Fahrrad-Mobilität der Kampagne inhaltlich entwickelt, geplant und war für die Gestaltung der Kommunikationsmittel verantwortlich. Dazu zählen ein Fahrrad-Stadtplan und die Initiierung mobiler, bewachter Fahrradparkplätze für Großveranstaltungen.

www.berlin-steigt-um.de

Pressespiegel